"Mit welcher Währung zahlt man in Kroatien?"

Die Währung in Kroatien heißt Kuna. Im Alltagsleben ist dafür die Abkürzung kn üblich (internationale Abkürzung "HRK"). Ein Kuna besteht aus 100 Lipa. Für einen Euro bekommen Sie ungefähr 7,65 Kuna. Der genaue Wechselkurs ist immer vom Tageskurs abhängig. Größere Schwankungen gibt es aber nicht, weil die Währung in Kroatien seit Jahren stabil ist. Es gibt Banknoten mit den Werten 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Kuna. Münzen haben die Werte 1, 2 und 5 Kuna. Die Kleinmünzen haben Werte von 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Lipa. Münzen der Werte 1 und 2 Lipa sind nicht regulär im Umlauf. Auf vielen Kuna Banknoten sind für Touristen interessante Sehenswürdigkeiten abgebildet. Auf der 10 Kuna Note ist das beeindruckende römische Amphitheater in der Hafenstadt Pula zu sehen. Der 20 Kuna Schein zeigt das prachtvolle Schoss der Grafen von Eltz in Vukovar. Die 100 Kuna Note wird von einer Abbildung der Kirche des Heiligen Veit in Rijeka verschönert. Andere Banknoten zeigen weitere Sehenswürdigkeiten. Mit den folgenden Informationen wollen wir Ihnen den Umgang mit Geld in Kroatien erleichtern, damit Sie Ihren Urlaub in dem wunderschönen südeuropäischen Land sorgenfrei genießen können. Unser Währungsrechner ermöglicht Ihnen das schnelle Umrechnen von Euro in Kuna und umgekehrt.

Häufig gestellte Fragen zur Währung in Kroatien

Ist es besser, in Deutschland oder Kroatien Geld zu tauschen?

Grundsätzlich sollte der Umtausch in Wechselstuben und bei Banken in Kroatien durchgeführt werden, weil die Tauschgebühren dort nicht ganz so hoch sind wie in Deutschland. Es ist aber ratsam, bei der Einreise nach Kroatien Kleingeld in Kuna dabei zu haben, um Gebühren für die Nutzung von Autobahnen oder Fähren zu bezahlen. Diese können auch in Euro bezahlt werden, aber der Wechselkurs des Rückgeldes ist für Touristen ungünstig. Außerdem wird von den Kleinmünzen in Euro nur die 50 Cent Münze angenommen. In den Urlaubsorten haben Sie die Möglichkeit, mit Ihrer EC-Karte Geld an Automaten in Kuna abzuheben. Auch dabei muss man aber mit Gebühren rechnen.

Wo kann ich Geld tauschen?

In den Städten und nahezu allen Urlaubsorten gibt es privat geführte Wechselstuben. Dort können Sie in der Regel zwischen 8 Uhr morgens und 21 Uhr tauschen. Es ist recht einfach, die Tageskurse mehrerer Wechselstuben zu vergleichen. Die Kurse werden gut sichtbar im Aushang angezeigt. Banken und auch einige Hotels bieten ebenfalls die Möglichkeit zum Geldumtausch. Auch bei diesen Anbietern kann es sich lohnen, Tageskurse und Tauschgebühren zu vergleichen.

Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich beim Einkaufen in Kroatien?

Nahezu alle Geschäfte sowie Restaurants und Hotels in den Urlaubsorten bieten die Möglichkeit, mit Kreditkarte oder EC-Karte zu bezahlen. Viele Läden akzeptieren auch den Euro als Mittel zur Barzahlung. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte immer vorher gefragt werden, welche Möglichkeiten der Zahlung das jeweilige Geschäft bietet. Grundsätzlich ist es besser, Barzahlungen in Kuna durchzuführen. Bei Zahlungen in Euro besteht auch bei Einkäufen und in der Gastronomie das Problem mit den ungünstigen Tageskursen des Rückgeldes in Kuna.

Welche Stellung hat der Euro in Kroatien?

Zur Einführung des Euros wird es in den nächsten Jahren in Kroatien voraussichtlich nicht kommen, obwohl seit 2013 die Mitgliedschaft in der EU besteht. Dadurch, dass zahlreiche Touristen in Euro bezahlen, sind viele kroatische Bürger an den Euro gewöhnt. So mancher Kroate hat trotz der Stabilität des Kuna seine Ersparnisse in Euro angelegt.

Die Geschichte des Kuna

Bereits im Mittelalter wurde im Gebiet des heutigen Kroatiens mit Kuna bezahlt. Dieser Name der Währung wurde in der Ortschaft Osor auf der Insel Cres im Jahr 1018 zum ersten mal erwähnt. Auf Deutsch bedeutet Kuna „Marder“. Im Mittelalter wurden viele Waren mit damals wertvollen Marderfellen bezahlt. Während der Zeit, in der Kroatien Teil Jugoslawiens war, war die Währung der Dinar. Nachdem sich Kroatien im Jahr 1991 für unabhängig erklärt hatte, wurde zunächst der Kroatische Dinar als Übergangswährung eingeführt. Seit Ende Mai 1994 ist der Kuna das alleinige Zahlungsmittel.

Dogan Ayhan